Unter dem Begriff Linsenluxation versteht man eine Loslösung der Linse im Auge, weil die Aufhängung (Zonulafasern) sich nach und nach auflöst und am Ende sogar reißt. So bewegt sich die Linse frei im Auge, sie ist luxiert. Die Ursache ist bei der PLL eine angeborene (ererbte) Schwäche dieser Aufhängung. 

Wir unterscheiden demnach zwischen der primären Linsenluxation (PLL), die als erbliche Augenerkrankung gilt und der sekundären LL, die nicht ererbt, sondern durch äußere Einflüsse ausgelöst wird.

LL kann operiert werden, wobei es meist nicht um die Erhaltung des Sehvermögens geht, sondern dem Hund  durch die luxierte Linse verursachten Schmerzen zu nehmen. Im optimalen Fall kann dies auch erreicht werden.

Für das verursachende Gen gibt es seit 2009 einen Trägertest, der in vielen Verbänden bereits Pflicht ist. Es dürfen nur noch zwei freie oder ein Träger mit einem freien Hund verpaart werden. Eine Verpaarung zweier Träger ist nicht erlaubt.