Auch nicht wirklich schön, aber es muss ja angesprochen werden. Dieser Oberbegriff bezeichnet verschiedene fortschreitende Netzhauterkrankungen, die ALLE zur Erblindung führen und NICHT therapierbar sind.

Unterschieden wird nach dem Anfangszeitpunkt in eine frühe und späte Form. Der Verlauf ist eher schleichend – anfänglich wirken erkrankte Hunde im Dunkeln vielleicht unsicher, der Gang ist nicht mehr so sicher. Einzig, dass die Hunde sich an diesen Zustand gewöhnen, weil er langsam voranschreitet, erleichtert es ein wenig, ist aber sicherlich kein Trost.

Für diese Augenerkrankung gibt es keinen Gentest, man kann dies im Anfangsstadium durch Augenuntersuchungen feststellen, sonst fällt es oft kaum auf.